Fruchtbarkeits-Massage

 

Die Fruchtbarkeits-Massage nach Birgit Zart

 

Die Fruchtbarkeitsmassage wurde von der Gynäkologin Gowri Motha in England entwickelt und von der Kinderwunschtherapeutin Birgit Zart in den 90 er Jahren nach Deutschland gebracht.

 

 

 

 

 

Gowri Motha leitete einst eine gynäkoklogische Praxis in London. Da sie mit den Ergebnissen der von ihr durchgeführten künstlichen Befruchtungen unzufrieden war, suchte sie nach neuen Ansätzen, die Fruchtbarkeit ihrer Patientinnen zu fördern. In ihrem Heimatland Indien lernte sie von dem Heiler B. Stephenson die Fruchtbarkeits-Massage kennen.

 

Der Erfolg war gravierend: 60-80 % der so von Gowri Motha behandelten Frauen wurde binnen eines Jahres schwanger. Die Erfolge in Deutschland bestätigen diese Zahlen.

 

Mögliche Wirkungen:

 

-fördert die Durchblutung im Becken

-reguliert den Hormonhaushalt

-stärkt die Fortpflanzungsorgane

-kann einen unregelmässigen Zyklus regulieren

-wirkt entgiftend

-aktiviert die Selbstheilungskräfte

-steigert das Wohlbefinden und macht die Kinderwunschzeit leichter

 

Die Fruchtbarkeits-Massage ist eine gesundheitsfördernde und keine therapeutische Anwendung.

Um eine bestmögliche Wirkung der Massage zu erreichen, wird empfohlen, die Massage in einem wöchentlichen Abstand 6 Mal anzuwenden.